Sie sind hier:

Termin

Repetitorium zum ersten Band des Kapitals

Blockveranstaltung,

Samstag, den 23.6.12, 10-20 Uhr, weitere Termine nach Absprache

Veranstaltungsort: GI

 

Teilnahmevoraussetzung: entweder Teilnahme in einer der laufenden AGen oder bereits abgeschlossene Lektüre von K1.

Um ANMELDUNG unter der genannten E-Mailadresse und die Übernahme einer Sitzungsvorbereitung wird gebeten!

Das GI plant zum Ende des Sommersemesters eine Veranstaltung zur Wiederholung des ersten Bandes des –šKapital–˜ anhand der Diskussion entscheidender Passagen, die wichtig für die Begriffsentwicklung sind oder Probleme enthalten, die in den Arbeitsgruppen nicht zufriedenstellend geklärt werden konnten (Übersicht siehe unten). Das Repetitorium dient der Selbstverständigung und soll ferner auf die nächste AG zu K2 vorbereiten, welche im Wintersemester starten soll.

Wir werden mehrere ganztägige Sitzungen haben, jeweils Samstag, 10 bis 20 Uhr mit längeren Pausen, etwa im Abstand von vier Wochen. Erster Termin ist Samstag, der 23.6.12 im GI, weitere nach Absprache. Wir bitten um verbindliche Anmeldung sowie ggfs. die Bereitschaftserklärung, ein Referat mit Arbeitspapier zu einem der folgenden Themen zu übernehmen, gern auch gemeinsam. Die Papiere sollen vor allem als Diskussionsgrundlage dienen, die unter den Spiegelpunkten jeweils ausgeführten Fragen werden dann in den Seminaren besprochen.

Hier das Programm:

  • Warum beginnt Marx nicht unmittelbar mit der Frage, wie aus Geld mehr Geld zu machen ist (G-G'), sondern mit Ware und Wert? (Referat vergeben)
  • Fetischcharakter der Ware: Worin besteht er, welche gesellschaftlichen Voraussetzungen hat er? Inwiefern behandelt Marx hier ein Stück Erkentnistheorie, Ideologietheorie oder Gesellschaftskritik? Greift der Fetischcharakter bereits, sobald überhaupt getauscht wird, oder sind ihm bürgerlicher Staat und entwickelte kapitalistische Produktionsweise vorausgesetzt, oder welche Rolle spielen die Entwicklungsformen des Eigentums für seine eigene Entwicklung? Wie verhält sich der Fetischcharakter der Ware zu dem des Geldes, des produktiven Kapitals, des Handels- und des Geldkapitals? (Referat vergeben)
  • Zu den Begriffen einfache und komplizierte Arbeit in Kapitel 1 sowie späteren Passagen (Referat vergeben)
  • Geld als Wertmaß und Zirkulationsmittel, Geldzeichen, Weltgeld; Geld als Zahlungsmittel und Kreditgeld. Wie decken sich die Bestimmungen bei Marx mit denen der heutigen Geldformen? Ferner: Welchen Charakter hat der Übergang von der einfachen Zirkulation zu der des Kapitals (Kap. 3/4)? (Referat vergeben)
  • Was heißt formelle und was reelle Subsumtion der Arbeitskraft unter das Kapital bzw. welchen Gehalt hat der Begriff der spezifisch kapitalistischen Produktions- / Betriebsweise? Welche Bedeutung hat die Subsumtion der Wissenschaft unter das Kapital in diesem Kontext? (Kap. 11-13 sowie evt. Exkurs zu Peter Bulthaup: Zur gesellschaftlichen Funktion der Naturwissenschaften.)
  • Preis der Arbeit resp. Lohn: Inwiefern ist der Lohn als Preis der Arbeit zum einen irrationaler Ausdruck des Werts der Arbeitskraft und Grundform sämtlicher Illusionen über die Klassengesellschaft, zum anderen aber reale Rechengröße der Kapitalrentabilität? Welche Rolle spielen Tarifverträge für beide Hinsichten?
  • Nationale Verschiedenheit der Löhne, Warenpreise und des Werts des Geldes (Referat vergeben)
  • Begriffe der einfachen und erweiterten Reproduktion sowie der Akkumulation des Kapitals: Inwiefern spricht Marx selbst unter Voraussetzung bloß einfacher Reproduktion davon, dass das Kapital hier bereits akkumuliere? Was sind einfache und beschleunigte Akkumulation?
  • Organische Zusammensetzung des Kapitals: Was ist das, welche Gesetze aus Kapitel 10 und 13 liegen dem zugrunde? Lässt sich ein tendenzieller Anstieg der organischen Zusammensetzung des Kapitals begründen? Welche Gegentendenz gibt es? Inwiefern ist die Entwicklung der Produktivkraft der Arbeit Grund sowohl für die Tendenz als für die Gegentendenz? Welche Rolle spielt der moralische Verschleiß der Produktionsmittel in der Konkurrenz der Kapitale?
  • Allgemeines Gesetz der kapitalistischen Akkumulation und Verelendung des Proletariats. Umschlag der Gesetze der einf. Warenzirkulation in Gesetze der kapitalistischen Aneignung. Evt. Exkurs zum Sozialstaat, mit Rückgriff auf Kapitel 8.
  • Ursprüngliche Akkumulation: Welcher fehlerhafte Kreislauf ist zu Beginn gemeint? Worin besteht seine Auflösung? Was ist, über die Enteignung der unmittelbaren Produzenten hinaus, alles nötig zur Herstellung der kapitalistischen Produktionsweise (Staatsgesetze, Genesis des Pächters, des Industriellen, des inneren Marktes)? Welche Rolle spielen Weltmarkt, Kolonialsystem und staatliche Steuer-, Zoll- und Kreditpolitik bereits zu Beginn der Produktionsweise? (Referat vergeben)
  • Geschichtliche Tendenz der kapitalist. Produktionsweise: Welche geschichtsphilosophischen Irrtümer begeht Marx in 24.7? Wie verhalten sich stummer Zwang der Verhältnisse (K1, 765) und die Notwendigkeit der Negation der Negation zueinander?

(Evt. Exkurs zu Peter Bulthaup: Zum Problem des Übergangs vom Feudalismus zum Kapitalismus, in: Zur ges. Funktion d. Naturwiss., sowie Michael Städtler: Geschichte oder Tendenz, in: Das automatische Subjekt)